Bio

1999 kommt CHRIS Kolonko zum ersten Mal mit der Rolle Marlene Dietrichs in Berührung. Entdeckt wird er von Regisseur Matthias Kosel, der ihn in seinem Musical „Ich Marlene“ als erster männlicher Darsteller Marlene Dietrich in allen Lebensphasen und -lagen spielen lässt: Vom unentdeckten UFA Star bis hin zur alternden Diva.

Der Erfolg des Musicals führt dazu, dass sowohl Medien und Großveranstalter, als auch verschiedenste Intendanten auf CHRIS Kolonko aufmerksam werden. So ist er als Gaststar beim „Grand Prix der Volksmusik“ mit Caroline Reiber, tritt 2001 beim Großevent „Zukunftsforum“ für Bill Clinton auf und wird damit beauftragt, die Teilnehmer des G7 Gipfels „Global Health Initiative“ zu unterhalten. Er vertritt hiermit nicht nur die Deutsche Bundesregierung mit deutscher Unterhaltung, sondern übernimmt später als Marlene Dietrich eine Rolle als „kultureller Botschafter“ des Gesundheitsministeriums, indem er in Israel Überlebende des Holocausts mit Liedern Marlene Dietrichs begeistert.

In Roncalli‘s Apollo Varieté spielt CHRIS Kolonko 2004 die Dietrich in einer eigens für ihn produzierten Varietéshow und lässt das Leben der Diva, gemeinsam mit Artisten aus aller Welt, zum Leben erwachen. Noch im gleichen Jahr folgt ein Engagement in Roncalli’s Dinnershow „Panem et Circenses“.

Von da an kommt der Stein weiter ins Rollen und CHRIS Kolonkos Interpretation Marlene Dietrichs erhält zeitgleich verschiedenste Formate und Präsentationsformen. Nicht nur in Wien, sondern auch in München und Stuttgart prägt das Portrait von CHRIS Kolonko als Marlene Dietrich über mehrere Monate das Stadtbild. Er ist das Gesicht und somit Publikumsmagnet der PALAZZO Dinnershows und sorgt besonders in Österreich und München für große Aufmerksamkeit in den Medien.

Für das Luxus-Kreuzfahrtschiff MS Europa wird eine einstündige Konzertfassung des Musicals entwickelt, die bis heute auf unzähligen Schiffen, u.a. auf der MS Europa 2, der Flotte von Phoenix Seereisen, Delphin Seereisen, Neckermann und TUI gastiert.

Für kleinere Theater wie das Senftöpfchen Theater in Köln oder das Renitenztheater in Stuttgart entsteht ein zweistündiges Bühnenprogramm, das von unterschiedlichen musikalischen Besetzungen begleitet wird und den Anforderungen kleiner Theaterbühnen entgegenkommt. Auch Festivals wie das „Kulturufer“ in Friedrichshafen oder die Sommerspiele im Fürstenlager zeigen bereits einen sich vor den Augen des Publikums verwandelnden Chris als Marlene in unterschiedlichen Lebens- und Konzertsituationen.

Mit seinem 20. Bühnenjubiläum im Parktheater Augsburg legt CHRIS Kolonko schließlich den Grundstein für eine neue,
multimediale und audiovisuelle Großkonzert-Idee. Durch Einsatz von Originalaufnahmen und Filmausschnitten im Hintergrund, bringt er das Leben der Legende noch tiefgreifender und emotional wirksamer zum Ausdruck.

2014 nimmt CHRIS Kolonko zusammen mit Studiomusikern und seinem musikalischen Leiter alle Songs für ein zweistündiges Theaterprogramm im Tonstudio auf. Die Qualität der neuen Arrangements und die erstklassige Besetzung
der Musiker führen schließlich zu der Entscheidung, die Songs auch einzusingen, ihnen CHRIS Kolonkos ganz eigene Note zu geben und eine CD mit den schönsten Liedern und Medleys der Dietrich zu produzieren.

Die Veröffentlichung der CD erfolgt 2015 zeitgleich mit einem weiteren, wichtigen Schritt: CHRIS Kolonko holt sich das Fink & Steinbach Orchester an seine Seite, lässt das komplette Programm für Big Band neu arrangieren und präsentiert ein Konzert, welches ein Publikum jeden Alters ansprechen soll.

Herausgekommen ist ein Spektakel, ein Konzert, ein Theaterstück, eine Multimediashow, die begleitet von der 16-köpfigen Band „Fink & Steinbach“ die Grundlage für ein Präsentationsmaterial bietet, das Konzertveranstalter, Theater und Festivalbühnen von der Qualität der Show überzeugen soll.

Mit der Show „Marlene – The Concert of her Life“ unterstreicht CHRIS Kolonko seinen Erfolg in der Rolle Marlene Dietrichs und hat eine Bühnenshow über das Leben der Diva kreiert, welches es in dieser Form bisher nicht gibt.

 

„Was dieser Produktion eine besondere Note gab, war die Tatsache, dass zum ersten Mal nicht eine Schauspielerin die Rolle der Dietrich interpretierte, sondern ein Mann. Christian Kolonko schlüpfte in die zahlreichen Roben der Diva … das Publikum war vollends begeistert.“